Eintracht Tangerhütte überzeugte

Stendal (sk). Eintracht Tangerhütte hat sich zum siebten Mal den Sieg beim Mannschaftsturnier des SV Energie Stendal gesichert. Der Landesligavertreter, der sich mit Steffen Kottke vom SC 81 Schneverdingen verstärkt hatte, gewann alle fünf Begegnungen und holte 12,5 Brettpunkte. Von den 15 Partien gewann der Turniersieger elf. Drei endeten remis und nur einmal musste sich ein Tangerhütter geschlagen geben. Die Eintracht war auch die Mannschaft, die, zusammen mit der Spielgemeinschaft Stendaler SK III/SG Klötze-Süd, mit sechs Aktiven die meisten Spieler einsetzte.
Platz zwei ging in diesem Jahr an Energie Stendal. In der Aufstellung Christian Berndt, Horst Müller und Sascha Schillig erkämpften die Rolandstädter 8:2 Mannschafts- und 9,0 Brettpunkte. Dabei stach besonders Schillig mit einer starken Leistung hevor. In der letzten Runde bezwang er den deutlich wertzahlstärkeren Christian Blanke aus der Gemischten Mannschaft.
Die kam in der Endabrechnung auf Platz drei ein und profitierte vor allem von den Gastspielern Volkmar Ahlers, Eric Ahlers und Tobias Ehrt (alle Turm 2000), die sich an den fünf Turniertagen abwechselten. Auch Turnierleiter Klaus-Dieter Jäschkke, der gleichzeitig als Schiedsrichter fungierte und hier leichtes Spiel hatte, holte 2,5 Punkte aus drei Partien.
Zu den Überraschungen des Turniers zählt die Auftaktrunde. So ließ Andrea Berndt vom Stendaler SK III/SG Klötze-Süd den Tangerhütter Top-Favoriten Andreas Zech nicht über ein Remis hinaus kommen. Ebenfalls gestolpert ist Norbert Hartig (Stendaler SK II), der dem hoffnungsvollen Magdeburger Nachwuchstalent Cecilia Cejda völlig überraschend unterlag. Allerdings erwischte die Landeshauptstädterin auch einen sehr guten Tag – Hartig hatte nicht die Spur einer Chance. Ebenfalls auf sich aufmerksam machte der Magdeburger Tobias Wagner, der seine Gegner ständig in Bedrängnis brachte, dem allerdings noch der „letzte Schliff“ fehlt. „Das kommt noch“, sagte sein Trainer Michael Zeuner. Von Wagner wird man sicher noch öfters hören.
Dem Nachwuchs wurde beim diesjährigen Turnier besonderes Augenmerk geschenkt. 13 der insgesamt 44 Teilnehmer waren Kinder. Von den Einheimischen „Großmeistern von morgen“ bestach Henrike Schlegel (Stendaler SK IV), die immerhin 2,5 Punkte aus fünf Partien holte.
Die brettbesten Spieler, die in diesem Jahr jeweils eine Flachte Wein aus der Pfalz bekamen, waren Steffen Kottke vom Turniersieger sowie Imre Izinger (Stendaler SK) und Sascha Schillig (Energie Stendal). Die Beköstigung der Teilnehmer während der drei Tage lag in den bewährten Händen von Antje Elfert, die als kleines Dankeschön ebenfalls in den Genuss eines Pfälzer Tropfens kam.

Brettbeste Spieler:
Brett 1: Steffen Kottke (Eintracht Tangerhütte/SC 81 Schneverdingen) 4,5
Brett 2: Imre Izinger (Stendaler SK)                                                                3,5
Brett 3: Sascha Schillig (Energie Stendal)                                                      3,0

Abschlusstabelle

Alle Ergebnisse auf einem Blick

DWZ-Auswertung

This slideshow requires JavaScript.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

40 Teilnehmer beim Open – Hansch verteidigt Titel

Stendal (sk). Mit dem Sieg des 14-jährigen Karsten Hansch endete das 16. Stendaler Schach-Open, das vom Donnerstag bis zum vergangenen Sonntag im Landratsamt ausgetragen wurde. Der für Aufbau Elbe Magdeburg startende Karsten Hansch war im Zieleinlauf punktgleich mit dem Rehberger Michael Sielaff, der zum ersten Mal an dem Turnier in der Altmarkmetropole teilnahm. Hansch kann nach seinem Erfolg im vergangenen Jahr nicht nur die Bezeichnung „jüngster Open-Sieger aller Zeiten“ für sich beanspruchen, sondern auch „jüngster Doppelsieger“. Außerdem hat der Schüler des Winckelmann-Gymnasiums zum ersten Mal das Turnier zweimal in Folge für sich entschieden. Tatjana Melamed – übrigens Landes- und Karstens Trainerin – gewann das Open ebenfalls zweimal (2005 und 2007), ebenso Michael Richter vom SK Zehlendorf in den Jahren 1999 und 2002.
Hansch und Sielaff trennte lediglich ein halber Zähler in der Buchholz-Wertung. Auf Platz drei kam Christian Hachtmann von den Schach-Drachen Isernhagen ein, der sich seit 2008 ununterbrochen den zweiten beziehungsweise dritten Preis sichert. Bester Stendaler wurde Gerd Wiesemann, der sich in der letzten Runde mit einem eindrucksvollen Sieg gegen den Bruder des Turniersiegers, Stephan Hansch, den vierten Rang sicherte. Erstmals seit einigen Jahren wurden auch wieder Ratingpreise ausgeschüttet. Bester Spieler mit einer Deutschen Wertzahl (DWZ) unter 1800 wurde Thomas Janeke von der SG Klötze-Süd. Bester unter DWZ 1500 Michael Brückner vom SV Bückeburg. Ein kleines Präsent für den besten unter DWZ 1200 sicherte sich der Stendaler Nachwuchsspieler Sebastian König. Neben den beiden Erstplatzierten blieben Torsten Hansch (Aufbau Elbe Magdeburg) und Rüdiger Schönrock (SV Merseburg) ohne Niederlage.
Ein starkes Turnier spielte Thomas Janeke. Der Klötzer bezwang unter anderem die deutlich wertzahlstärkeren Marius Eilert (Isernhagen), Ralf Hantusch (Berlin) und Thomas Noack (Frankfurt/Oder). Auch mit einem Remis gegen Rüdiger Schönrock machte Janeke auf sich aufmerksam. Erwartet stark trumpfte Tangerhüttes Mathias Kresse auf, der in der Schlussrunde eine taktisch geprägte Partie trotz Vorteils nicht in einen vollen Punkt umwandeln konnte. Der Berliner Dirk Gros, seit Jahren Stammgast beim Open, verteidigte sich umsichtig und nahm Kresse einen halben Zähler ab. Dadurch blieb dem Tangerhütter der Sprung auf den geteilten dritten Platz verwehrt. Den größten DWZ-Zuwachs verzeichnete Sebastian König (Stendaler SK) mit + 165. Der Rathenower Pascal Güssow mit +148 sticht außerdem hervor. Fritz Niemann vom Stendaler SK erspielte sich immerhin einen Zuwachs von 73 Zählern.
Mit 40 Spielerinnen und Spielern verzeichnete das Stendaler Open die höchste Teilnehmerzahl seit 2008. Ein Grund für das gestiegene Interesse dürfte sicher die Auslobung der Ratingpreise sein, eröffnet sie doch auch schwächeren Spielern die Möglichkeit, ein kleines Preisgeld in Empfang zu nehmen.

Teilnehmerliste
Fortschrittstabelle
DWZ-Auswertung (inoffiziell)
Partien
Bilder Stendaler SK

This slideshow requires JavaScript.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Uwe Laqua gestorben

Wolmirstedt (sk). Nach kurzer schwerer Krankheit ist Wolmirstedts Uwe Laqua am vergangenen Dienstag, 25. Oktober, verstorben. Er wurde 71 Jahre alt. Laqua galt zu DDR-Zeiten als spielstark, besaß sogar die Leistungsklasse 1. Dem entsprechend wurde er auch mit einer DWZ von 2040 nach der Wende per 1. Juli 1991 eingestuft. Zuletzt hatte Laqua, der sich viele Jahre um den Wolmirstedter Nachwuchs verdient gemacht hat, eine Zahl von 1440. In den 80-er Jahren war Laqua sogar einige Jahre Leiter des Stendaler Tierparks.
Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am kommenden Freitag, 4. November, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Wolmirstedt statt. Die Familie bittet, von Blumenspenden abzusehen.

Posted in Sachsen-Anhalt | Leave a comment

Altmärker durchwachsen

Tangerhütte (sk). In der Bezirksoberliga trennten sich im Spitzenspiel der zweiten Runde Eintracht Tangerhütte und Grün-Weiß Dahlenwarsleben 4:4. Für die Altmärker errangen Andreas Zech, Mathias Kresse und André Jungnickel volle Zähler, während Wolfgang Schieck und Peter Schulz remisierten. Der Stendaler SK unterlag an heimischen Brettern 1,5:6,5 gegen den SV Irxleben und kassierte damit nach dem 3:5 zum Auftakt im Stadtderby gegen Turm 2000 bereits die zweite Niederlage. Lediglich Hans-Jürgen Mäder gewann seine Partie, während Ralf Hoppe ein Remis zum Mannschaftsergebnis beisteuerte. Für die anderen Mannschaften aus der Altmark gab es durchwachsene Ergebnisse: Der VfL Kalbe bezwang im Derby den SV 90 Havelberg mit 6:2, während Turm 2000 mit 4,5:3,5 bei Freibauer Barleben gewann.
Ergebnisse und Tabelle
In der Bezirksliga feierte Energie Stendal einen 4,5:1,5-Erfolg bei der Reserve des SV Freibauer Barleben (Punkte: Horst Müller, Reinhard Wenke, Sascha Schillig, Peter Niemietz je einen, Christian Berndt 0,5). Knapp mit 3,5:2,5 gewann der SC Salzwedel beim Flechtinger SV II. Dagegen kam der SV Gardelegen gegen TuS Magdeburg-Neustadt IV nicht über ein 3:3 hinaus. Die SG Klötze-Süd (mit drei Spielern 1:5 bei Kali Wolmirstedt) und der SV Gardelegen II (2,5:3,5 beim Haldensleber SC) kassierten Niederlagen.
Ergebnisse und Tabelle

Posted in Sachsen-Anhalt | 1 Comment

SC 81 völlig von der Rolle

Spitzenspieler Andreas Winkelmann steuerte einen halben Zähler zur mageren Schneverdinger Punktausbeute bei.

Schneverdingen (sk). Mit einer desolaten Vorstellung ist der SC 81 Schneverdingen in die neue Saison der Bezirksoberliga gestartet. Gegen den SK Springer Rotenburg unterlag die Truppe um Mannschaftsleiter Steffen Kottke an heimischen Brettern 1,5:6,5. Dabei gelang den Gastgebern nicht ein einziger Sieg.
Mit einer schnellen Punkteteilung – in der „Bauernraubvariante der Sizilianischen Verteidigung – sorgte Schneverdingens Brett drei Heiner Wichern noch für ausgeglichene Verhältnisse. Doch wenig später die ersten beiden Niederlagen der SC-Spieler: Frithjof Ernst, der sich eine leicht vorteilhafte Stellung erarbeitet hatte, übersah einen Qualitätsverlust und warf bald darauf das Handtuch. Ebenso Vereinsvorsitzender Manfred Ziemann, der sich dem steigenden Druck des Spiels seines Gegners nicht gewachsen sah. Hans-Peter Maushake lehnte zunächst ein Remisangebot auf Grund des Zwischenstandes ab. Weil zwischenzeitlich auch noch Thomas Müller und Heiko Böhling ihre Partien abgaben, musste Maushake auf Risiko spielen – und überzog die Stellung. Damit war den Rotenburgern bei zwei noch laufenden Partien der Sieg nicht mehr zu nehmen. Steffen Kottke hatte am zweiten Brett riskant eröffnet, fand danach aber nicht immer die stärksten Züge. Er musste sich, ebenso wie Spitzenspieler Andreas Winkelmann, dessen Gegner im Turmendspiel ausreichendes Gegenspiel erhielt, mit einer Punkteteilung zufrieden geben.
Ergebnisse

Posted in Niedersachsen | Leave a comment

Schäfer siegt, Kottke Meister

Die Teilnehmer der KEM 2011.

Schneverdingen (sk). Alter und neuer Kreismeister im Schach ist Steffen Kottke vom SC 81 Schneverdingen. Der 44-Jährige belegte zwar bei den offenen Meisterschaften am vergangenen Sonntag in Schneverdingen nur Platz vier in dem acht Teilnehmer zählenden Feld, war damit aber bester Spieler aus dem Heidekreis. Kottke gewann vier Partien, verlor zwei und spielte einmal remis. Vizemeister wurde Armin Fricke vom SK Soltau, der dem Turniersieger Norbert Schäfer immerhin ein Unentschieden abtrotzte.
Gegenüber der Kreismeisterschaft 2010, die an zwei Tagen unter “ernsten” Turnierbedingungen ausgetragen wurde, verzeichnete der Veranstalter, der SC 81 Schneverdingen, eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl – auch, wenn sie (noch) deutlich unter den Erwartungen blieb. Überrascht waren die Organisatoren aber von der recht großen Zahl auswärtiger Schachfreunde.
Sieger des Turniers wurde – wohl von den wenigsten erwartet – Norbert Schäfer. Der vereinslose Hamburger hatte bis Anfang der 90-er Jahre aktiv gespielt und dabei eine beachtliche Spielstärke erreicht. Hin und wieder beteiligt sich Schäfer an Schnell- oder Blitzturnieren. Platz zwei belegte der an Nummer eins gesetzte Christoph Kuberczyk. Der 19-Jährige von den Schachfreunden Buxtehude musste sich nur auf Grund der schlechteren Feinwertung gegenüber Schäfer mit dem Vizerang zufrieden geben. Ebenso wie der Turniersieger blieb Kuberczyk unbezwungen. Dritter wurde Slavko Krneta, der im Sommer vom SK Hermannsburg zum  MTV Fischte Winsen (Aller) gewechselt war. Krneta musste sich lediglich den beiden Erplatzierten geschlagen geben.
Ergebnisse und Tabelle

Posted in Niedersachsen | Leave a comment

Tangerhütter Kantersieg

Altmark (sk). Landesliga-Absteiger Eintracht Tangerhütte ist mit einem Kantersieg in die Bezirksoberliga-Saison 2011/12 gestartet. Beim SV 90 Havelberg hieß es am Ende 6,5:1,5 aus Eintracht-Sicht. Für die Ehrenzähler des SV 90 sorgten Steffen Heinze, der gegen Mathias Kresse gewann, und Bernd Rump mit einem Remis gegen Hans-Dieter Wassilieff. Im Stendaler Stadtderby behielten die SF Turm 2000 mit 5:3 gegen den ebenfalls aus der Landesliga abgestiegenen Stendaler SK die Oberhand. Die übrigen Ergebnisse: Burger SK II – Freibauer Barleben 4:4; SV Irxleben – VfL Kalbe 4,5:3,5; GW Dahlenwarsleben I – GW Dahlenwarsleben II 6:2. Erste Spitzenreiter in der Bezirksliga sind der SV Gardelegen (5:1 gegen die eigene Zweite) und Freibauer Barleben II (5:1 in Klötze). Weitere Ergebnisse: Energie Stendal – Haldensleber SC 4,5:1,5; TuS Magdeburg-Neustadt IV – Flechtinger SV II 2,5:3,5; RS/SC Salzwedel – Kali Wolmirstedt 3:3.

Posted in Sachsen-Anhalt | 1 Comment